Sonntag, 2. März 2014

Sonniger Sonntag in Halle

Heute nehme ich euch mit auf einen kleinen architektonischen Spaziergang durch Halle. Die Frühlingssonne und ein angekündigter verkaufsoffener Sonntag lockten mich raus.

Ecke Sternstraße- Kleiner Berlin-Große Märkerstraße
Das Gelb des Christian Wolff Hauses/der ehemaligen Druckerei/des Stadtmuseums direkt vor meiner Tür bereitete mir sofort gute Laune. Warum die Straße "Kleiner Berlin" heißt, konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen. Wer es weiß, meldet sich bitte!


Marienkirche mit 4 Türmen
Die Marienkirche hat 4 Kirchtürme, da sie vor dem Umbau durch Kardinal Albrecht aus 2 Kirchen bestand. Heute werden die hinteren Kirchtürme durch die evangelische Gemeinde gepflegt. Die vorderen Türme werden vom Stadtmarketing verwaltet, sind täglich begehbar und zur Weihnachtszeit beleuchtet.
Die Kirche hat eine abwechslungsreiche Geschichte hinter sich. Georg Friedrich Händel wurde hier getauft, Johann Sebastian Bach spielte als erster auf der Orgel und Martin Luther predigte in der Kirche. Von ihm ist heute noch die originale Totenmaske, die während der Leichnamüberführung nach Eisleben abgenommen wurde, zu sehen.

Georg Friedrich Händel vor dem historischen Stadthaus

Auf dem Markt mit Blick zu seiner Taufkirche und weiter nach London, steht Georg Friedrich Händel. Neben einem Denkmal in der Opéra Garnier in Paris, ist es wohl das einzige Denkmal von ihm. Das Stadthaus im Hintergrund wird fälschlicherweise gern als Rathaus bezeichnet. Das ist es aber nicht.


Adler am Bankgebäude
Da zur Verwunderung aller Innenstadtbesucher heute doch kein verkaufsoffener Sonntag war, war es angenehm ruhig und ich hatte Zeit einfach einmal stehen zu bleiben und den Blick nach oben schweifen zu lassen. Halle wurde während des 2. Weltkrieges größtenteils verschont, sodass heute eine fast vollständig erhaltene und größtenteils sanierte Altstadt zu bewundern ist. In diesem Stadtteil gibt es (nur?) 5000 Bewohner und ich bin einer davon :-)

Marktplatz Halle mit Ratshof und Galeria Kaufhof
Die Sonne lockte einige Spaziergänger zum Eisessen heraus. Das rote, gelbe und das graue Gebäude bis zum grünen Schriftzug beinhalten Galeria Kaufhof. Auf dem 3. Gebäude befindet sich das Restaurant Dinea mit toller Aussicht über den Markt bis nach Neustadt. Diesen Blick hatte ich euch zur Weihnachtszeit bereits hier gezeigt.

Ratshof mit Stadtwappen
Das Rathaus von Halle war eines der wenigen Gebäude, das während des Weltkrieges zerstört und anschließend abgerissen wurde. Zwischen den Weltkriegen hatte man im Hinterhof den sogenannten Ratshof im Bauhausstil errichtet, um Räumlichkeiten für die mit der Stadt wachsende Stadtverwaltung zu schaffen. 

Ratshof mit Bauhaus-typischen Balkonen
Kennt ihr diese Wolkenkratzerbilder aus New York, bei denen alle die Höhe, die geraden Linien und am Ende des Bildes ein bisschen blauen Himmel bewundern? Alles eine Frage des Blickwinkels. Die Meinungen zu diesem Gebäude gehen auseinander. Zum einen passt es nicht so richtig zu den anderen historischen Gebäuden auf dem Marktplatz, andererseits ist es mitlerweile auch ca. 90 Jahr alt. Die meisten Besucher vermuten einen DDR-Zweckbau, aber es wurde durch den Stadtarchitekten Wilhelm Jost 1928/29 erbaut.

Kleine Märkerstraße
Geht man die Leipziger Straße ein Stückchen weiter erhält man Einblick in die kleine Märkerstraße. Der für die Region typische gelbe Sandsteinklinker erstrahlt hier frisch saniert im Sonnenschein. Am Ende der Straße erkennt man die Werbeschilder von Stoff-Müller. Mein persönliches Nähparadies, für mein Portemonnaie eher die Hölle *schmunzel*. Gleich daneben befindet sich das IWH (Institut für Wirtschaftsforschung Halle), das einzige Institut dieser Art in "Ostdeutschland" und derzeit wieder etwas kopflos, da die Chefin zur Vizepräsidentin der Bundesbank berufen wurde.

Leipziger Straße
Wenn die Geschäfte geschlossen sind, lenken keine Blumenregale, Sitzgruppen oder Kleiderständer ab und man schaut nach oben und findet großartig verzierte Fassaden in der Leipziger Straße.

Türknauf an der Ulrichskirche
Durch die Sonnenstrahlen fiel mir heute dieser schöne Türknauf an der Ulrichskirche auf. Meistens schaue ich im Vorbeigehen nur flüchtig zu dem blank polierten Eselchen (Schauen und Berühren sollen Glück bringen), doch heute hatte es mir diese Taube (?) angetan.
In Halle sagt man:
Sankt Moritz hat das schönste Gebäud',
Sankt Ulrich hat das schönste Geschmeid',
Sankt Marien aber hat das schönste Geläut'.“
Die Ulrichskirche wurde um 1970 entweiht und zur Konzerthalle umgebaut. Die aufwendigen Verzierungen blieben zum Glück erhalten, sodass ich bestätigen kann, dass diese Kirche wirklich die Schönste von den Dreien ist.

Ecke Leipziger Straße - Kleiner Sandberg
Frisch saniert erstrahlt das Gebäude eines ehemaligen Cafés. Heute beherbergt es einen der unzähligen Handy-Shops, eine Versicherung und ein Dessous-Geschäft. Das rosa verzierte und das gelbe Gebäude daneben, profitieren derzeit von Abrissarbeiten. Die geplante Lückenbebauung wird ihnen mittelfristig wieder den Blick zur Sonne verwehren.

Ecke Christian-Wolff-Straße  -  kleine Brauhausstraße
Durch den Abriss des alten Kaufhauses wurden noch ältere Grundrisse sichtbar. Sie werden seit Wochen in akribischer Kleinarbeit von Mitarbeitern des Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie rund um Herrn Prof. Dr. Meller freigelegt. Ob es wieder einen Sensationspfund wie die Himmelscheibe (im Volksmund "Meller-Teller") gibt, wird sich zeigen. Ein Besuch des Landesmuseums lohnt sich trotzallem.
Am rechten Bildrand erkennt man einen Bruchteil der innerstädtischen Bauweise der 60er und 70er Jahre. Da die typische Plattenbauweise in der Innenstadt von Halle bereits damals versucht wurde an "normale" Häuser anzupassen (Nicht ganz so hoch, angeschrägte Dächer...), wird derzeit diskutiert diesen Baustil unter Denkmalschutz zu stellen.

Pflaumenzweig vor der Ulrichskirche
Zum Abschluss noch der Beweis, dass der Frühling große Fortschritte macht. In einigen Wochen werden diese Bäume wieder rosa und ein weiterer (vermutlich gepfropfte Kirsche mit Pflaume) rosa und weiß blühen.
Ich hoffe euch hat der kleine Ausflug vor meiner Haustür gefallen. Was habt ihr am Wochenende gemacht?

Fazit: Das Gute liegt oft so nah!

Liebe Grüße und einen tollen Start in die neue Woche
Christina


Kommentare:

  1. Der rote Turm spielt das gleiche Geläut wie der Big Ben, nur mit einem größeren Glockenspiel.... ich liebe Halle =)
    Danke für diese schönen Ansichten von Halle... Da kann keiner mehr sagen, Halle sei nur dreckig und grau!

    AntwortenLöschen
  2. Das wusste ich noch nicht :-) Man lernt halt nie aus!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...